Apache Localhost mit HTTPS

Auf Liveservern ist es heutzutage bereits gängige Praxis die Seiten mit SSL-Verschlüsselung anzubieten. Will man dies während der Entwicklung auf einer lokalen Entwicklungsumgebung unter Apache Localhost mit HTTPS nachempfinden, muss man den Webserver entsprechend konfigurieren. Dieser Artikel zeigt, wie das geht.

Zunächst öffnest Du die Datei httpd.conf, die sich im „conf“ Verzeichnis der Apache Installation befindet. Dort aktivierst Du das SSL Modul, indem Du die folgende Zeile entkommentierst:


LoadModule ssl_module modules/mod_ssl.so

Am Anfang der Datei befindet sich eine Zeile mit dem Eintrag


Listen 80

Unter diese Zeile fügst Du eine neue Zeile ein


Listen 80
Listen 443

Falls noch nicht geschehen, entkommentierst Du die folgende Zeile, um einen neuen Eintrag in den Virtualhosts zu erzeugen.


Include conf/extra/httpd-vhosts.conf

In dieser Datei – httpd-vhosts.conf – fügst Du am Ende die folgenden Zeilen ein:


<virtualhost _default_:443="">
    DocumentRoot "D:/www"  #der Verzeichnispfad zu Deinem Root
    ServerName localhost
    #ServerAlias localhost.com localhost2.com
    SSLEngine on
    SSLCertificateFile "${SRVROOT}/conf/ssl/server.crt"
    SSLCertificateKeyFile "${SRVROOT}/conf/ssl/server.key"
    <directory "d:="" www"="">
        Options -Indexes +FollowSymLinks +ExecCGI
        AllowOverride All
        Require all granted
    </directory>
</virtualhost>

Diese Konfiguration geht davon aus, dass Du zuvor die Konstante „SRVROOT“ geklariert hast. Dies geschieht am Anfang der httpd.conf Datei wie folgt:


Define SRVROOT "c:/Apache24"

Speichere die Datei httpd-vhosts.conf und mache einen Restart des Apache Webservers. Danach gib im Browser https://localhost ein. Es erscheint zunächst eine Meldung, dass die Seite nicht sicher sei. Öffne die Seite dennoch und es wird funktionieren.
Dieses Beispiel ist natürlich nur für das Root-Verzeichnis des Webservers. Falls Du Deine Projekte in Virtualhosts abgelegt hast, musst Du diese entsprechend in der httpd-vhosts.conf eintragen bzw. die bereits bestehenden Einträge auf den Port 443 umstellen.

Ähnliche Artikel:

Fragen oder Feedback zu diesem Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.